Zum Hauptinhalt springen

Neue Elternlotsinnen erhalten Zertifikat

Die Ausbildung zum Elternlotsen/in hat 2012 mit einem Konzept von Otfried Niederauer, der als Soziologe sein Berufsleben in den Dienst der Integration gestellt hat, begonnen. Nun sind in der Ehrenamtsbörse 19 Elternlotsinnen mit türkischer Herkunft ausgebildet worden und arbeiten an den Wormser Grundschulen mit großem Erfolg.
Bürgerinnen mit Migrationshintergrund helfen neu zugewanderten Landsleuten mit ihren Kindern, den Weg durch das deutsche Schulsystem zu verstehen und erfolgreich zu absolvieren. Denn Bildung ist die wichtigste Voraussetzung, um sich in Deutschland integrieren zu können und sich wohl zu fühlen.
Am 27.1.2015 hat nun Oberbürgermeister Michael Kissel fünf weiteren Elternlotsinnen das Zertifikat für diese Ausbildung überreichen können. Die Ehrenamtsbörse hat diese Aufgabe übernommen, weil sie die Aufgabe hat, ehrenamtlich Interessierte für ihre Aufgaben vorzubereiten und auszubilden.
„Damit hat die Wormser Ehrenamtsbörse auch ein Alleinstellungsmerkmal in Rheinland-Pfalz“, freut sich Christina Heimlich, die Vorsitzende des Vereins Wormser Sozial- und Bürgernetzwerk, der Träger der Ehrenamtsbörse ist.

Oberbürgermeister Michael Kissel lobte das Engagement der Ehrenamtlichen, die sich als Migranten dafür einsetzen, dass Integration in Worms gelingt. Er dankte auch dem Land Rheinland-Pfalz besonders, weil die Mittel für dieses Modellprojekt vom Integrationsministerium zur Verfügung gestellt werden konnten.
Auch die Bürgerstiftung Rheinhessen hat diese Arbeit unterstützt.

Die Ehrenamtslotsinnen können sich weiterhin in der Ehrenamtsbörse zum Erfahrungsaustausch treffen. So Mittel zur Verfügung stehen, kann auch eine fachliche Beratung stattfinden.
Das Elternlotsenprojekt wurde finanziell zweimal von der Bürgerstiftung Rheinhessen unterstützt.