Zum Hauptinhalt springen

Babymassage für Familien mit Migrationshintergrund

Gemeinsam mit Unterstützung der Bürgerstiftung Rheinhessen bietet das Mehrgenerationenhaus in Kooperation mit Jutta Pipper, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Fachberaterin/Fachtherapeutin für Emotionelle Erste Hilfe, Kinderkrankenschwester und Stillberaterin einen Babymassagekurs für Familien mit Migrationshintergrund an. Durch die im Kurs angeleitete Beobachtung, lernen Eltern frühzeitig zu erkennen, was ihnen ihr Baby in den ersten Monaten durch seine Verhaltens- und

Gemeinsam mit Unterstützung der Bürgerstiftung Rheinhessen bietet das Mehrgenerationenhaus in Kooperation mit Jutta Pipper, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Fachberaterin/Fachtherapeutin für Emotionelle Erste Hilfe, Kinderkrankenschwester und Stillberaterin einen Babymassagekurs für Familien mit Migrationshintergrund an.

Durch die im Kurs angeleitete Beobachtung, lernen Eltern frühzeitig zu erkennen, was ihnen ihr Baby in den ersten Monaten durch seine Verhaltens- und Körpersignale mitteilt. Hoffnung ist, den Kontakt zu Familien mit Säuglingen herzustellen und sie „nahtlos“ in die Angebote der frühen Hilfen weiter zu führen. Angesprochen sind Familien mit Migrationshintergrund. Hier sind nicht nur Flüchtlingsfamilien gemeint, die ihre vertraute familiäre Umgebung und Unterstützung aufgegeben haben, sondern auch Familien mit Migrationshintergrund, die auf Dauer bei uns leben.
Dieses Angebot bietet ausreichend Raum für die Fragen und Sorgen der Eltern rund um ihr Baby.
Nur auf der Grundlage von Sicherheit im Umgang mit dem Kind kann eine sichere emotionale Bindung zwischen Eltern und Kind entstehen. Das darüber aufgebaute Vertrauensverhältnis ermöglicht es diesen Familien, bei Problemen und Fragen frühzeitig die Angebote der frühen Hilfen in Ingelheim kennen- und nutzen zu lernen und diese in Gemeinschaft mit Ingelheimer Familien zu besuchen. Die Erfahrung zeigt, dass Kontakte zwischen Erwachsenen durch die Kinder leichter entstehen, es dadurch zum Austausch und gegenseitiger Hilfe untereinander kommt, bis hin zu privaten Treffen. Es handelt sich um ein „Starter-Projekt“, bislang gibt es noch keine vergleichbaren Angebote.

Auf Dauer können sich die Initiatoren auch inclusive Projekte für junge Familien vorstellen. Dieses Angebot würde auf Eltern mit z.B. gesundheitlich beeinträchtigten Säuglingen übertragen werden können.

Weitere Informationen oder Anmeldung im Mehrgenerationenhaus, Matthias- Grünewald-Str. 15,
bei Jutta Hübner unter Tel. 06132 8980412
oder per mail an info-mgh(at)ingelheim.de.